lichtschacht ::: fotografie / kameras / astronomie


Sigma SD1 wood edition – „Is it April Fools?“
Oktober 13, 2011, 7:37 am
Filed under: Moderne Kameras | Schlagwörter:

Vor einem Jahr noch waren viele Fotografen begeistert von Sigmas damals neu angekündigter DSLR-Kamera, der Sigma SD1 – hier nachzulesen. Der brandneue 16 Megapixel Foveon-„Vollfarb“-Sensor versprach trotz des immer noch relativ kleinen 24×16 mm Formats erstklassige, fine-art-taugliche Bildqualität – wenn da nicht die Sigma-Objektive wären, die von ihrer Fertigungsqualität her ja leider meistens alles andere als fine art sind. Aber preislich sollte die Kamera nach Sigma-eigenen Angaben beispielsweise auf der Photokina 2010 in Köln auf Augenhöhe mit Kameras wie der Canon EOS 7D oder Nikon D300s liegen.


(Bild: Sigma.)

Nun weiß man, die Dinge kamen anders als man dachte: Die ersten Beispielbilder ließen zwar das Potential des Sensors in der Auflösung durchaus erkennen, aber auch die Probleme, die man in der Praxis nunmal bei einer solchen Crop-DSLR bekommt, wenn man sich beim Fokussieren ausschließlich auf den – dem Sensorformat geschuldet – zwangsläufig nicht optimalen optischen Sucher und den kamerainternen Phasen-Autofocus verlassen muß. Denn so etwas wie Live View für wirklich präzise Bild- und Schärfebeurteilung hat die SD1 leider nicht, und schon die kleinste Abweichung vom exakten Fokuspunkt verschenkt natürlich dieses Auflösungs-Potential wieder sehr schnell.

Aber darauf hätte man sich so als Landschafts- und Reisefotograf ja noch gerne eingelassen. Nur setzte dann bei Markteinführung bekanntlich jemand in Japan den Preis auf irrwitzige €7499 UVP fest. Und seitdem darf spekuliert werden, wer überhaupt eine solche Kamera zu so einem Preis gekauft hat. (Immerhin bietet aber Sigma in Deutschland einen vergleichsweise günstigen Rent-Service an.)

Jetzt also neu: Die SD1 „wood edition“. 10 Stück sollen verkauft werden, für €9999. Lustige Preisangabe, einfach zehntausend hat man sich wohl nicht getraut? Naja, gewollt und nicht gekonnt, oder? Und wie sie so dasteht, diese Kamera aus schwarzem Plastik, Gummi und Magnesium, in diese plumpe Schnitzarbeit eingepackt…

Wie Steve Huff passend schreibt: „Is it April Fools? No, but it feels like this.“ Viel gibt es dem nicht hinzuzufügen *g*